Neues

Homeoffice im Praxistest

Homeoffice

Nicht erst seit der Corona Krise ist Homeoffice aufgrund digitaler Kommunikationstechnologien, Kommunikationsmitteln und Clouds eine vieldiskutierte Option für Beschäftigte, die in den letzten Monaten einen intensiven Praxistest durchlaufen konnte. Für viele hat dieser Test gezeigt, dass Deutschland wohl möglich zu einer raschen Anpassung an digitale Arbeitsformen in der Lage ist. Unabhängig von bestehenden Möglichkeiten und ihrer Wahl durch Arbeitnehmer*innen auch nach der Pandemie ist jedoch schnell klar geworden, dass Homeoffice nicht ohne konkrete Reglungen auskommt. 

Zahlen unklar

Die Anzahl der in Homeoffice befindlichen Beschäftigten ist nach sprunghaftem Anstieg unklar. Der Digitalverband Bitkom geht von 49% aller Beschäftigten aus, die Corona Studie der Uni  Mannheim von 25%.

Option ohne Chancengleichheit

Die Nutzungsmöglichkeiten sind abhängig vom beruflichen Status und damit oftmals vom entsprechenden Bildungsniveau. Damit entsteht die Gefahr der Entstehung einer Zweiklassengesellschaft in Unternehmen und Organisationen bei steigenden Möglichkeiten der Darstellbarkeit beruflicher Tätigkeiten im Homeoffice.

Eine enorme Belastung entsteht für weniger technikaffine Beschäftigte – erforderliche Lern- und Gewohnheitseffekte gehen meist zu Lasten der Beschäftigten, die damit nach einer Studie der Uni Düsseldorf ihre eigene Produktivität als gesunken wahrnehmen.

Gesundheitsempfinden der Beschäftigten-keine einheitlichen Befunde

Eine aktuelle Sonderanalyse der DAK geht von einem geminderten Stresserleben  bei höherer Arbeitszufriedenheit aus. Eine Studie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf betont eine bestehende Überforderung durch mangelnde Erfahrungen und schlechte Arbeitsumgebungen unter negativer Bilanzierung der eigenen Arbeitsproduktivität. Stress verursachen auch Probleme von Koordinations- und Führungstätigkeiten auf Distanz.

Homeoffice auf eigene Gefahr

Der DGB beobachtet eine potentielle Entgrenzung der Arbeit, ein Aufweichen von Ruhezeiten und die Verlängerung der Arbeitszeit. Die derzeit allgemeine Küchentischergonomie  ist fragwürdig. Eine Studie der Hans Böckler Stiftung beobachtet zudem, dass Belastungen für Arbeitnehmerinnen unter Festigung der tradierten Arbeitsteilung eine gesonderte Rolle spielen, da sie ihre Sorgearbeit zusätzlich in höherem Maße ausweiten als Arbeitnehmer.

 Arbeitgeber als neue Datenkraken

Die Möglichkeiten der Sammlung von Interaktionen und Data Mining über KI stehen nicht im Focus bei der Bewertung von Homeoffice durch Beschäftigte. Softwareunternehmen, die entsprechende Analysetools zur Überwachung von Leistung und Verhalten anbieten, boomen.

KI kann ein personenbezogenes Datenpaket schnüren, das beliebig in Verhältnis gesetzt werden kann mit Produktivitätskennzahlen und  den Daten anderer Beschäftigter. Das Repertoire ist so vielfältig wie seine Bausteine. So könnten wir am eigenen Küchentisch auch neben der schlicht anmutenden Bildschirmüberwachung mit Interaktionsanalyse die Erhebung unserer  Gesundheitsdaten und die Erstellung eines Psychoprofils erleben – ganz nebenbei.

Zum Weiterlesen 

Tipps für Gutes Arbeiten in Homeoffice

Graffiti

Digitalisierung und Corona - Ein Update?

Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung von 2019 als Basis für ein eigenes Update

Mehr dazu
Checklisten erstellen

Künstliche Intelligenz mitbestimmen

Artificial Intelligence als alte Bekannte

Mehr dazu
Positionen und Denkansätze

Gewerkschaftspolitische Positionen und Denkansätze

Arbeit 4.0: Digitalisierung, Dekarbonisierung und Globalisierung als Treiber eines einschneidenden Transformationsprozesses

Mehr dazu
VA

Veranstaltungstipp

Transformation! Wie kann der notwendige Wandel zu einer klimafreundlichen und sozial gerechten Wirtschaft gelingen?

Mehr dazu
Buchtipp des Monats

Gute Arbeit

Auch wenn das Buch von Hans-Jürgen Urban vor der Corona Pandemie und ihren wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen geschrieben wurde, bleibt es eine  inspirierende Lektüre mit Weitblick, die es lediglich neu zu justieren gilt.

Mehr dazu

Folgen Sie uns:

Newsletter